Ralf Wesemann - Deutscher Jugendfotopreis 2000

Sonja Bulcik Deutscher Jugendfotopreis 1998

Daniel Chatard Deutscher Jugendfotopreis 2016

Karol Rusin Kommune X Deutscher Jugendfotopreis 1969

Christel Fomm Deutscher Jugendfotopreis 1970

Deutscher Jugendfotopreis

Familien:Bilder

Kinder, Jugendliche und ihr Familien-Alltag. Eine fotografische Zeitreise

Fotoausstellung vom 25. September bis 21. November in der FEZ Galerie

Die Familie ist der entscheidende und wichtige Ort, an dem Kinder und Jugendliche aufwachsen, sei es in einer kleinen, großen oder „Ersatzfamilie“. Es ist äußerst spannend, wenn sie aus der Mitte ihres Alltags heraus ihren Blick schweifen lassen und das Wahrgenommene fotografisch fixieren.

Für diese Ausstellung wurde das umfangreiche Archiv des seit 1961 existierenden Deutschen Jugendfotopreises gesichtet. Einige Fotografien stammen aus den verfügbaren Bildbeständen der Leistungsvergleiche der Kinder- und Jugendfotogruppen der DDR. Diese Fotos wurden nach der Wende in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Fotografie archiviert.

Die Fotos dieser Ausstellung sind nach inhaltlichen und formalen Gesichtspunkten gruppiert. Alle Bilder zusammengenommen erzählen, mit Variationen, die eine Geschichte: die Geschichte vom Kennenlernen und Kinderbekommen – vom Alltag in der Familie und dem Großwerden der Kinder bis zur Beerdigung eines Familienmitgliedes.

Beim Betrachten der Fotografien fällt die Unterschiedlichkeit und Vielfalt auf, wie Familie von Kindern und Jugendlichen gesehen und „definiert“ wird. Der rote Faden, der sich durch alle Bilder zieht, ist die Darstellung von Beziehungen. Beziehungen sind das zentrale Thema in der Familie.

Auch ästhetisch spiegelt sich eine beeindruckende Bandbreite an Bildauffassungen: berichtende, ironische und entlarvende Blicke mit journalistischem Gespür, warmherzige Alltagsbeobachtungen, spontan Gesehenes, inszenierte Bildwelten, Montagen, Verfremdungen und kunstvolle Transformationen des eigenen Gefühls in ein Bild.

Eine Besonderheit des Mediums Fotografie besteht darin, dass sich der Zeitgeist immer in die Bilder einschreibt, sei es über die Motive, einen speziellen Stil oder die zeittypische Kameratechnik. So können Fotografien aus ganz unterschiedlichen Verwendungszusammenhängen als historisches Quellenmaterial dienen. Sie geben Antworten auf Fragen wie: Was war früher, was ist heute abbildungswürdig? Wie inszenieren sich die Dargestellten? Welche Wirkungen haben die jeweiligen formalen Stilmittel?

Welche Familien-Bilder weiterhin, etwa in der Zeit der Corona-Pandemie, entstehen? Die Einreichungen zum Deutschen Jugendfotopreis werden es zeigen.

www.jugendfotopreis.de

Deutscher Jugendfotopreis
Der Deutsche Jugendfotopreis zählt neben „Jugend forscht“ und „Jugend musiziert“ zu den traditionsreichsten Bundeswettbewerben. Er ist eine Plattform für alle, die gerne fotografieren und ihre Gedanken und Gefühle mit anderen teilen möchten. Mitmachen können alle bis 25 Jahre. Gefragt sind alle Themen, zusätzlich werden wechselnde Jahresthemen ausgeschrieben.

Ausstellung Familien:Bilder
Konzeption, Bildauswahl und Text:
Stefanie Grebe (Fotografin / Bildwissenschaftlerin)
Jan Schmolling (KJF / Deutscher Jugendfotopreis)

Realisation: Eberle & Eisfeld| Berlin
Die Verwendung der Fotos der Leistungsvergleiche der Kinder- und Jugendfotogruppen der DDR erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Gesellschaft für Fotografie (GfF). Der Deutsche Jugendfotopreis wird im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum veranstaltet.

www.jugendfotopreis.de