Foto: FEZ-Berlin

20.10.2017 Pressemitteilung

Young House of One - Thesen für die Zukunft!

Schirmherrschaft: Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

Am 20. Oktober 2017 begrüßten Kultursenator Klaus Lederer und Pfarrer Eric Haussmann in der Marienkirche am Berliner Alexanderplatz 500 Schüler*innen, die dort die Ergebnisse des bundesweiten Pilotprojekts „Young House of One – Thesen für die Zukunft“ der Öffentlichkeit vorstellten.

Was ist Kindern und Jugendlichen heute wichtig? Wofür lohnt es sich, sich einzusetzen? Woran kann man glauben? Und wie kann man – trotz aller Unterschiede – gemeinsam die Zukunft gestalten? 

 Mit diesen Fragen hatten sich die Schüler*innen in den vielen künstlerischen Workshops von "Young House of One – Thesen für die Zukunft" beschäftigt. Die Ergebnisse des Projektes wurden an diesem Tag der breiten Öffentlichkeit vorgestellt – mit Musik, Theater,  Filmclips und Talks auf dem roten Sofa. Zusammen mit Moderatorin Shelly Kupferberg und dem Schauspieler Folke Witten erzählten ein Teil der rund 500 beteiligten Schüler*innen aus Berlin, Halle und Hannover von ihren Workshops und ihrer ganz persönlichen Suche nach kreativen und zeitgemäßen Antworten darauf, wie Menschen heute friedlich zusammenleben können.

„Die mehr als 50 Workshops und Veranstaltungen des Projektes haben uns in sehr beeindruckender Weise gezeigt, dass Kinder und Jugendliche ganz genau wissen, dass es vor allem die Gemeinsamkeiten sind, die die Menschen auch in der Zukunft zusammenschweißen sollen, und nicht die Unterschiede. Kurz vor dem 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesenanschlag am 31. Oktober ist dieser Wunsch nach Gemeinsamkeit ein entscheidendes Verständnis für eine Zukunft, die Hoffnung macht - und nicht Angst“, so Claudia Lorenz, Leiterin des Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin und zusammen mit Stefan Ostermeyer Initiatorin des Projektes.

„Young House of One“ ist ein Projekt des Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin und der Stiftung House of One, in Kooperation mit der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt, der Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Berliner Projektefonds Kulturelle Bildung und der Bundeszentrale für politische Bildung.

 

PILOTPROJEKT „YOUNG HOUSE OF ONE – THESEN FÜR DIE ZUKUNFT

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther an der Tür der Schlosskirche zu Wittenberg seine 95 Thesen. Mit seinen Ideen wollte er die Kirche erneuern - und hat die Welt radikal verändert. 500 Jahre nach dem Beginn der Reformation hatten mit „Young House of One - Thesen für die Zukunft“ Kinder, Jugendliche und Familien von Mai bis Oktober 2017 die Möglichkeit, neue Thesen und kreative Antworten für die Zukunft von Gesellschaft und Religionen zu finden.

Startschuss des dreiteiligen Projektes war im Mai 2017 auf dem Petriplatz, wo Schülerworkshops und eine Mitmachbaustelle für Familien, anlässlich des Kirchentages angeboten wurden. Weitere Workshops fanden im September und Oktober in Halle, Hannover, Eisleben, Mansfeld und Berlin statt. Höhepunkt war schließlich am 20. Oktober die Abschlusspräsentation an der Berliner Marienkirche. 

Bei allen Workshops, Diskussionen und Kreativaktionen stellten sie gemeinsam mit Architekt/innen und Künstler/innen zentrale Fragen nach dem "Wert des Menschen": Wie wollen und können wir heute trotz aller Unterschiede friedlich zusammenleben und kommunizieren? Welchen Wert haben wir, für welche Werte wollen wir einstehen? Hierbei arbeiteten die Teilnehmer*innen zusammen mit Künstler*innen und Akteur*innen aus den Bereichen Architektur, Theater, Performance, Musik, Schauspiel, Puppenbau und -spiel, Poetry Slam, Schreiben, Philosophie und bildender Kunst.

Inspiriert wurde das dreiteilige Pilotprojekt vom Reformationsjubiläum 2017 und dem Projekt „House of One“, das als gemeinsames Haus von Juden, Christen und Muslime ab 2019 am historischen Petriplatz in Berlin-Mitte errichtet werden soll.